11 Regionen, 41 Mannschaften –

11 Regionen, 41 Mannschaften –

eine davon die unsere und mit dieser landeten wir letztendlich auf Platz 8, was ich doch sehr bemerkenswert finde & mal direkt vorweg nehmen möchte, bevor ich ins Detail gehe. Der Beitrag meiner Hunde war nämlich ganz groß (Jou) und gar nicht (Lane). Aber wie immer: der Reihe nach! Angekommen am Samstagmorgen ging es mit der A3 los. Ich war doch sehr aufgeregt und gespannt, insbesondere wegen Lane, dem Hund dem ich vor einigen Tagen noch eine Liebeserklärung auf dieser Homepage geschrieben habe (was ich nach dem Jumping extrem bereut habe!). Trotzdem war Jou zuerst dran und für Jou- Verhältnisse lief sie auch einfach nur brav. Toller Slalom, der war nämlich ganz gefährlich am Parcours- Rand in Menschennähe, braver Stegaufgang – sie nimmt ja tendenziell eher JEDE Verleitung und auch sonst noch relativ flüssig ohne in ihre eigene Welt zurückzukehren.

Lane. Nun ja. Lane nimmt auch gerne Verleitungen, insbesondere von den Zonen wird sie magisch angezogen in Kobination mit Regen, zu langsam sein und echt schlechtem Führen muss ich doch schon relativ häufig mein lautestes Organ ordentlich einsetzen. Ich war schockiert und überrascht zugleich, dass sie die Wand schlussendlich doch nicht gestreift hat. Die blöde Kuh nimmt sich aber auch einfach nie zurück. Das was sie sich gerade ausguckt, das is garantiert das richtige. Echt ärgerlich, dass ich da immer irgendwie im Weg stehe, sie ausbremse und daran hinder, ihre ganz eigene Vorstellung vom Parcours umzusetzen. Das Dis… nach all den Schwierigkeiten die wir haarscharf gemeistert haben, ja, ich weiß, es geht auf meine Kappe. Sie ist dann doch keine Joulean.

Da Jou im A- Lauf fehlerfrei war, war es im Jumping umso wichtiger, dass sie in diesem keine Disqualifikation erlief, damit sie die wertvollen Punkte für die Mannschaft bekommt. 2 meeeega Verleitungen wie ich vorhin schon sagte gar nichts für Jou also habe ich mich mit ihr wie auf Glatteis bewegt und sie extrem angehalten mit der Eventualität im Hinterkopf, dass sie noch eine Verweigerung kassiert, Hauptsache kein Dis! Das hat auch echt gut geklappt, kommt sie nämlich auch schlecht aus dem Quark, hat sie einmal ihre Fluss verloren. Also auch hier, echt zufrieden mit dem Sheltie (in ihren Relationen wohlbemerkt, zufrieden bin ich mit ihr und der Turniersituation ja noch nie gewesen).

Lanes Jumping. Oh mein Gott. Beim A-Lauf konnte ich ja wirklich nicht mit IHR meckern. Aber im Jumping? Also, machen wirs kurz und sagen mal so: Ihr Name war Chaos, sie gab sich die größte Mühe, überall zu sein, war auch auf einem guten Wege, aber musste am Ende doch kapitulieren. Ein Video spare ich mir. Dafür gibt es aber eine Skizze, die ziemlich gut verdeutlicht, was ich zum Ausdruck bringen möchte. Alle weiteren Kommentare spare ich mir, ok? Falls jemand noch einen Manchester bei sich aufnehmen will: schreibt einfach eine Email!

2 thoughts on “11 Regionen, 41 Mannschaften –

  1. Eines vorab => wenn du irgendwann mal in Berlin sein solltest, sagste mal Bescheid. 😉

    Nun zu deinem Bericht => ich liebe es, wie das immer so beschreibst, dass man sich das live vorstellen kann. Jou einfach schön gelaufen, das freut mich total. Lane ist einfach Lane, da muss man nicht mehr schreiben 😉 Aber dein Brüller war schon der Hammer. 😀 Und wie du siehst, habt ihr es körperlich ohne Schäden überstanden, das ist doch auch was. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.