Jahresrückblick

Jahresrückblick

Weil mein Computer völlig überladen ist mit ich weiß nicht wie viel GB Fotos, die noch umziehen müssen, verzichte ich dieses Jahr auf ein Video mit meinem aufwendigen Video- Zurecht- Schneide- Programm, weil ich befürchte, dass das meinem PC wohl den letzten Nerv raubt! Das letzte war schon eine wahre Herausforderung. Ja, ich muss aufräumen!!! Deswegen dieses Jahr eine einfache Auflistung oder Zusammenfassung, sortiert nach Monaten:

Januar

Im Januar bin ich das erste Mal auf der Doglive in Münster gestartet. Leider hatte ich bisher nie einen Hund, der in dieser Athmosphäre gerne gearbeitet häte. Natürlich war ich dementsprechend aufgeregt, weil Lane einfach nach wie vor ein wilder, schwer kontrollierbarer Hund war.


Lane gewinnt den Jumping und bekommt einen imaginären Wippen-Aufgangs-Fehler, womit sie „leider nur“ zweite in der Kombiwertung wird. Für mich war es ein megamäßiges Event und in dieser Halle zu laufen, hat unglaublich Bock gemacht.

An diesem Tag war meine 1,5 Jahre- danach- Nachsorgeuntersuchung. Keine pathologisch vergrößerten Lymphknoten. Das verrückte Leben geht weiter.

Februar

Ende Februar fahre ich das erste Mal in diesem Jahr in die Schweiz und habe die große Ehre, auf den nur wenige Tage alten V- Wurf der Limecastle’s Terrier aufzupassen. 004A4218
Wie immer lerne ich wundervolle Leute kennen und genieße die Schweiz in vollen Zügen. Außerdem steige ich um auf eine Vollformat- Kamera und somit wird „Kandy“ von „Frau Mrs. Orbs“ (benannt nach Diana Blunier und Daria Kusch) abgelöst! 004A3977

März

Im März lande ich ein wiederholtes Mal dank meiner heißgeliebten Lane im Krankenhaus. Beim Training verletze ich mich am Fuß so doll, dass ich wirklich glaube, mir etwas angebrochen zu haben. Festgestellt wird eine Hyperlaxität der Fußgelenke. Ich freue mich sehr, wenigstens keine Steißbeinfraktur dank Treppensturz dank Manchester. Bevor ich ins Krankenhaus fahre, mache ich aber noch einen kleinen Umweg von Wülfrath nach Krefeld und humpel ein riesengroßes Treppenhaus hoch, um 2 neue Ratten abzuholen: Life und Zazou.

April

Kurze Zeit später wird das Rattenrudel durch Flow, Bucca und Bounty vervollständigt. Es sind damit 6 an der Zahl. sixoackEnde April zieht es mich wieder in die Schweiz. Ich liebe dieses Land einfach. Es folgt ein schönes Wochenende bei Petra, die mehr und mehr zu meiner Freudin wird, und eine intensive Woche, mit ganz vielen deutschen und belgischen Schäferhunden.

Mai

Im Mai steht wie jedes Jahr die große Ausstellung in Dortmund für mich an. Ich freue mich auf die vielen bekannten Gesichter der Terrierfreunde, vermisse aber eines ganz besonders: Connis. Diese Lücke wird niemals schließen. Niemals in meinem Leben. Ich lerne verstärkt durch ihren Verlust, dass das Leben endlich ist und Dinge, die wir haben, lieber schätzen, weil sie schneller UNWIDERRUFLICH weg sein können, als und lieb ist.

Mitte Mai ist die Landesmeisterschaft. Wenn es auch nur eine kleine Meisterschaft ist, bin ich wie immer tierisch aufgeregt. Lane ist und bleibt wohl ein Hund, der sehr schwer einzuschätzen ist, und mit dem man sich auf dünnem Eis bewegt. Ich weiß nie so recht, wann bei ihr die nächste Sicherung durchbrennt. Ich unterhalte mich noch auf der Hinfahrt nach Dortmund Wickede Asseln darüber, dass es so selten ist, dass Lane eine Platzierung in der Kombinationswertung hat, weil sie stets wenn dann nur einen Lauf gut läuft. An diesem Tag gewinnt sie den A-Lauf und ich bin zu Tränen gerührt, als ich meine Mutter anrufe und ihr davon erzähle. Im Jumping läuft sie mit einer Verweigerung, was uns aber immer noch den zweiten Platz in der Kombinationswertung sichert. Lane wird damit Vize- Landesmeisterin. 2014-05-18_4379_AGI-LV-Meisterschaft-Dortmund_cr_3000_1

Juni

Im Juni fand die 8. Nachsorgeuntersuchung, nachdem ich das Krankenhaus verlassen habe, statt. Die kritischen 2 Jahre waren damit überlebt. Die Untersuchung war durch und durch positiv: Kein pathologischer Befund vergrößerter Lymphknoten. Mein Leben wird noch einmal verlängert. Und das ist auch gut so, denn: Ich wollte im Juni unbedingt nach Coburg, was in Bayern liegt, fahren um mit Lane mal „außer Haus“ zu starten. Am Freitag gewinnt Lane die A3, ebenso am Samstag. Auch gewinnt sie die Race Night am Samstag und wir damit Race Night Winner small / medium 2014. Ebenfalls am Sonntag gewinnt sie die A3, in den Jumpings scheitern wir immer an irgendwelchen Tunneln und am Montag raufe ich mich zusammen, da uns noch eine Kombinationswertung für die Deutsche Meisterschaft fehlt und kann mit Lane beide Läufe gewinnen. Es war für mich das schönste Wochenende in diesem Jahr, mit Abstand. Wir haben ganz viel ungesundes Essen genossen, mit Lichtschutzfaktor 200 bei 40° Celsius, haben mit Fröschen unsere Zelte geteilt und Gesellschaft von Brandblasen und Pockengesichtern gehabt. Es war ein richtiges Abenteuer, mit Moos in der Hose und extrem geiler Stimmung. Ende Juni fangen die Cup- Läufe an und die Mannschaft „diverse Pfoten Ahlen“ liegt GANZ weit vorne!

lanebayern

Juli

Im Juli läuft das 2. Turnier und auch hier können wir uns unseren Platz unter den ersten besten Mannschaften sichern! team

August

Der August hat mir extrem zugesetzt. Begonnen hat er mir dem 3. Cup Lauf und wir sicherten uns den 2. Platz von 14 Mannschaften, was bedeutete, dass wir zum Finale nach Wulfsbüttel fahren. In diesem Monat war ich 2 Mal in der Schweiz, wenn ich schon die Klubsiegerprüfung der Terrier in Bensheim fotografiere, kann ich es mir nicht nehmen lassen, nochmal kurz ein Wochenende in der Schweiz zu verbringen. Sind von dort schließlich nur noch 300km. Dass während meiner Abwesenheiten bereits andere Pläne geschmiedet werden in der Wohnung, die ich finanziere und die ich dem Menschen, der mir am nähesten steht, anvertraue, und mein Keller leergeräumt wird usw, davon ahne ich nichts im Geringsten. Nachdem der Ausflug nach Paris zu meinem Geburtstag sich eh mehr so anfühlt, als wäre ich alleine dort, werden letztendlich gezwungenermaßen die Konsequenzen gezogen. Ich habe so lange geahnt, dass es soweit kommen wird. Von Beständigkeit halten eben nicht alle viel. Dass es so hinterlistig wird, überstieg allerdings meine schlimmsten Vermutungen. Egal wie niederschmetternd die Einsicht ist, sich so sehr in jemandem getäuscht zu haben, auf den man alles gesetzt hat, so groß ist die Erleichterung darüber, diese Last endlich los zu sein. Das Leben geht weiter. Immer.

September

Leider bereits zu Anfang September stand das Finale der Deutschen Vereinsmeisterschaft an. Konnte Lane bis hierhin immer recht gut punkten und ist stets in die Wertung gekommen, haben wir glaube ich das schlimmste Wochenende der Saison und laufen so katastrophal, dass ich alles in Frage stelle. Trotzdem war zumindest auf die anderen Hunde an diesem Tag Verlass und die Mannschaft sichert sich den 2. Platz von 42 Mannschaften (!!!) und weil Lane und ich natürlich trotzdem noch im Team sind und auch für die Qualifikationen hierhin beigetragen haben, zumindest das, geht auch der Titel des deutschen Vize- Vereinsmeisters an Lane! Ende September ist die Klubsiegerprüfung der Terrier. Nachdem Lane im A- Lauf führt, scheitern wir wie auf der Landesmeisterschaft mit einer Verweigerung am Jumping und der Titel geht an einen anderen Manchester Terrier 🙂

In diesem Monat werden mir zum ersten Mal die Haare geschnitten, seit sie wieder da sind. Also, ich meine im Sinne von „richtiger“ Schnitt. Mein Allrounder Stephanie Sandner hat meiner „kleine- Farm- Mädchen- Frisur“ den Kampf angesagt und ich konnte nichts dagegen tun.

Oktober

Im Oktober gab es endlich wieder ein bisschen Licht. Das Seminar mit Thomas Behrendt stand auf unserer Platzanlage an und weil Lane und ich bereits jede Woche bei Daniel trainieren, war ich mir auch nicht so sicher, ob es noch sooo notwendig ist, ein Seminar bei jemanden anders zu machen. Recht schnell wurde ich dann aber eines besseren belehrt, nachdem Thomas mich mit folgendem Satz zum Nachdenken gebracht hat: „Dein Hund zieht in den Krieg, und du ziehst mit!“ Ich war fasziniert und schockiert zugleich, wie krass er es nach so kurzer Zeit auf den Punkt gebracht hat… Ja, genau so fühlt es sich zu 85% der Fälle an. Kämpfen kann ich aber. Lane und ich versuchen seit diesem Wochenende trotzdem nicht mehr in den Krieg zu ziehen. Mir wurde eine andere Sicht auf die Dinge gezeigt und ENDLICH habe ich das Gefühl, ALLES mit Lane lösen zu können. Keine Stellen mehr, wo ich mir denke, ne, keine Ahnung, absolut keine Ahnung. Mal gucken was passiert, wenn ich da bin. Auch wenn etwas kritisch ist, nun gibt es Alternativen. Danke!!!

Mitte Oktober steht die Ausstellung in Dortmund wieder an. Gleiches Spiel wie immer. Schön euch alle zu sehen, Conni fehlt am meisten. Meine liebe Conni. Ein richtiger Stich in den Magen, jedesmal, betrete ich diese Halle und finde sie nicht vor. Am Sonntag starte ich das erste Mal auf der Messe mit Lane im Agility. Eine weitere Premiere. Im Mai finden dort die letzten Qualifikationen zur Weltmeisterschaft statt. 100 Mal Turniere in diesem Ring gesehen, 100 mal nicht teilgenommen. Aber an diesem Sonntag. Lane gewinnt die A3 und den Jumping und wird Kombisieger. Das Seminar trägt erste Früchte! Wir kehren langsam zurück.

Ende Oktober feiern wir eine fette Halloween Party bei meiner geliebten Stephanie Sandner, die ich dieses Jahr auf einem Turnier kennengelernt habe und die auch ein bisschen… Manchester Terrier mag 🙂 004A6166

November

Im November werde ich von Rainer Richartz zur „Crazy Run Challenge“ nominiert. Ich soll ein Agility- Training in einem Prima- Ballerina- Outfit absolviere. Agility sollte aber Team- Sport sein… Und so beschließe ich etwas schönes gemeinsam mit Lane zu machen!


Es hat so unglaublich mega Bock gemacht, Unfassbar cool. Lane macht sowieso jeden Scheiß mit, aber dass es so cool wird, hätte ich dann doch nicht gedacht. Ja, das war mal wieder ganz schön viel Sonnenschein 🙂 Danke Rainer.
Mit 59 von 60 Punkten qualifiziert Lane sich für die German Classics und wir werden sogar von einem Team gefragt, ob wir bei ihnen nicht mitlaufen wollen. Ein reines Sheltie Team, mit Lane. Wir nennen uns „Lucky Runners“, da ich im Vorfeld klar mache, dass ich bei Lane für nichts garantieren kann 🙂 Ich entwerfe ein Logo für unser Team. layout
Bei den Classics hat es leider nicht so gut geklappt mit Lane und mir, außerdem haben mir ein paar Menschen gefehlt, aber alles in allem war es eine tolle Veranstaltung in, ich weiß gar nicht mehr wo. Weit weg jedenfalls. Auf dem halben Weg zur Schweiz 🙂 Lane und ich haben bei einer Gastfamilie geschlafen und es war hervorragend. Das Essen war gut, unsere Gastmutter war gut, das Zimmer war schön, es waren sogar Näpfe und Leckerchen für Lane vorbereitet, alles tiptop!

Dezember

Der Dezember war die Krönung dieses Jahres. Im Dezember lief einfach alles rund. Zuallererst habe ich beschlossen, meinen Blog wieder zu aktivieren. Nach der Deutschen Meisterschaft, wo Lane mit 2 grandiosen Läufen, okay, sagen wir mit einem grandiosen und einem typischen Lane- Lauf, Deutsche Vizemeisterin geworden ist, haben wir zum 5. Mal dieses Jahr die Sachen gepackt und sind in die Schweiz gefahren. In der Schweiz habe ich endlich wieder ein paar Leute kennengelernt, die ich schon irgendwie kannte, aus dem Internet oder so, aber noch nicht richtig getroffen hat. Das wurde geändert. Außerdem habe ich dieses Mal anders als alle Male zuvor, in Dietfurt gewohnt, bei 2 Border Collies, 3 Border Terriern, 3 Kindern im Alter von 7 Monaten und 5 Jahren, 2 Schweinen, Schafen und anderem Wahnsinn. Es war mega cool. Ich habe mich so wohl gefühlt. Wir hatten so viel Spaß auf dem Weihnachtsmarkt, der am 12. Dezember gar nicht mehr da war, ebenfalls auf dem in Konstanz und Rapperswil, Dolores Jane Umbridge hat das Leben zweier Menschen verändert und diese noch enger zusammengeschweißt. Dank der Wii weiß ich nun auch endlich, dass ich in Wirklichkeit über 40 bin und ich gerne öfter stolper. 20141213_192954_resizedSchön, wenn man auf seinen Reisen durch die Welt auch noch etwas so wertvolles über sich selbst erfährt. Das allertollste in diesem Monat war wohl aber ein neuer Vertrag. Ein Mietvertrag, um genau zu sein. Im März ziehen wir nämlich endlich aus dieser Wohnung aus, wo so viele schlechte Erinnerungen dran hängen, in unser eigenes, kleines Häuschen. Ja, das is schon mega cool, ein eigener Eingang, meine Hunde erlaubt, alles erlaubt. Das aller, aller, aller mega coolste ist aber das, was uns im Hof erwartet: jouleen600 Quadratmeter Fläche, ich wiederhole: 600!!! QUADRATMETER FLÄCHE um die sich auch noch der Hausmeister kümmert… Ähm. Volltreffer??? Am 23. Dezember habe ich den Mietvertrag unterschrieben und das war dieses Jahr wirklich das tollste Geschenk, dass mir jemand zu Weihnachten hätte machen können. Ich freue mich sooooooo unglaublich auf 2015. Dieses Jahr habe ich wirklich mit allen Dingen abgeschlossen, die mich belastet oder genervt haben. So sehr wie dieses Jahr, habe ich noch nie aufgeräumt. Endlich konsequent. Wir starten in das neue Jahr in Bielefeld, und ich kann mich für alles, was dieses Jahr nicht schön war, aber irgendwie erträglich wurde durch andere Menschen, bei einigen wenigen Personen bedanken. Natürlich Rainer, dem größten Asi der Welt. Aber auch dem besten Turnier- und Lebensmanager. Wir beide ticken einfach gleich. Wo wäre ich heute ohne dich. Ja, ich weiß, woanders. Penner. Und natürlich seiner Frau Pockengesicht, die wundervoll und sehr ausdauernd Stuhlreihen, manchmal aber auch Lane filmen kann. Ohne all diese Videos hätte ich nicht mal theoretisch die Möglichkeit, an unseren Defiziten zu arbeiten. Stephanie Sandner, die mich nötigt, mit einem schönen Haarschnitt und Strähnchen durch die Welt zu laufen, mich regelmäßig zurück holt von dort, wo die Welt wieder untergeht, und einfach die Freundin ist, die ich schon so lange vermisst habe. Hier ins Detail zu gehen würde meine Geduld zu sehr strapazieren. Und dann noch meine geliebte Dolores. Ha di ur gärn. Danke, dass ihr alle da wart. Bis zum nächsten Jahr!

3 thoughts on “Jahresrückblick

  1. „seiner Frau Pockengesicht“ – tztztz Daria – ich bin entsetzt.
    Quatsch, dein Jahresrückblick ist voll schön geschrieben, liebe Grüsse, komm gut rüber und bis bald!
    Steffi Pocke

    1. :* du warst doch dabei, als das Pockengesicht das Licht der Welt erblickt hat 😉 Weißt ja, wies gemeint ist 🙂 Liebe Grüße, kommt selbst gut rein! Bis bald Pocke

  2. Huhu Daria,

    das hast Du so schön geschrieben. Da hat man ja Tränen in den Augen bei sovielen Höhen und Tiefen die Du in einem Jahr erlebt hast. Wahnsinn.

    Ich wünsche Dir ein fantastisches Jahr 2015 mit allem was Du Dir wünschst.

    Liebe Grüße
    Jenny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.