Dieses Foto habe ich vor einigen Tagen auf der Seite einer finnischen Agility- Trainerin gefunden und die letzten 2 Notizen haben mich sehr bewegt. Logisch ist für die meisten bei der Arbeit mit dem Hund, dass ein Hund fokussiert arbeiten muss,und für viele zumindest, dass dies durch eine entsprechende Qualität an Bestätigung zu erzielen ist. Mit der Gewohnheit und Routine vergisst man aber glaube ich doch hin und wieder, sich wirklich nach der Qualität der Bestätigung zu fragen. Dabei ist es wohl egal, ob es sich um Spielzeug oder Futter handelt. Ich merke bei meinen eigenen Hunden, dass das mit der Zeit zum Teil variiert und so stelle ich mir diese Frage automatisch häufiger. Trotzdem bin ich mir sicher, dass ein sehr großer Teil daraus besteht, wie man an das Training herangeht. Es muss von Herzen kommen. So steht es auf der Notizwand. Ja. Das ist so richtig. Wieso hört man das nicht öfter? Es heißt doch immer nur, er muss dies, er muss das. Er muss jenes. Und eigentlich, so unterm Strich, gibt es viel zu viel, was der Hund noch nicht kann. Ist doch so. Sehen wir unseren Trainingsplatz, wo auch immer wir trainieren, als SPIEL- Platz für den Hund an, glaube ich auch, lassen sich definitiv die effektivere Erfolge erzielen. ❤❤❤
11174837_10153241224974629_9190287695029817017_n

4 thoughts on “

  1. Sollte es nicht automatisch immer so sein? Und was ich noch viel viel wichtiger finde, bei uns hier heißt es nie „er muss dies, oder er muss das“ sondern ausschließlich „der handler (Hundeführer) muss dies, er muss das“…und vor allem sollten wir wertschätzen was unsere Hunde tagtäglich für uns leisten! …aber auch das vergessen leider sehr viele immer im Dschungel der Prüfungen und Turniere…

Schreibe einen Kommentar zu Bentja Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.