Brave Terrier

Brave Terrier

In letzter Zeit hat mir ein wenig der Elan gefehlt, Beiträge zu schreiben. Diese Phasen gibt es ja immer wieder mal. Das Wetter nervt auch, ich habe mit den Hunden verhältnismäßig wenig trainiert und so mangelte es auch ein wenig an Inhalt. Vor einer Woche sind Lane und ich mal wieder auf einem Turnier gestartet, und konnten die Kombi in der A3 holen! Damit haben wir schon etwas wichtiges in der Tasche, wobei Lane sowieso erstmal ein wenig kürzer treten soll. Mehr dazu, vielleicht bald.
lane

Für Polly stand heute der erste große Tag an- die Begleithundeprüfung. Gemeldet haben wir beim SV in Bockum Hövel. Ja, ich weiß, ein böser böser SV. Ich muss sagen, dass ich beim ersten Training auf der Platzanlage dachte, dass es nie im Leben in 3 Wochen zu einem erfolgreichen Absolvieren dieser Prüfung führen könnte. Wie wahrscheinlich alle Platzanlagen das Problem haben, auch dort, bedingt durch viel zu viel Regen und Nässe einfach alles hinüber. Deswegen wurde Sand ausgelegt. Sand, den Polly unglaublich interessant fand. Von Anfang an. Erschwerend hinzu kamen die vielen Menschen, die immer vor Ort waren, mit diesen vielen Hunden. Für Polly die reinste Party. Im Laufe der 3 Wochen konnten wir es aber einigermaßen in den Griff kriegen und sie ist nicht immer direkt ausgerastet, manchmal erst ein wenig später 🙂 Die Platzablage sollte uns das Genick brechen, das wusste ich von Anfang an. Sie findet sie langweilig und ätzend und kann einfach nicht so  lange liegen, weil sie Hummeln im Hintern hat. Erst in dieser Woche haben wir die ewigen Diskussionen beenden können und somit wollte ich es einfach versuchen. Als erstes Team wollte ich mit ihr auch zuallererst die Unterordnung laufen, also hat Polly die heutige BH eröffnet. Beim Warten, bis mein Partnerhund in der Ablage ist habe ich bereits die erste Krise gekriegt, weil Polly nicht so lange warten wollte in der Grundstellung. LANGWEILIG! Die darauf folgende Leinenführigkeit fühlte sich eher an, als sei ich mit einer weißen, haarigen Gurke unterwegs, die sehr interessiert war an ihrer Umgebung und sonst eher so bisschen rumhing… Sobald die Leine ab war, lief Polly aber wesentlich aufmerksamer, was eigentlich abzusehen war, wobei sie einmal kurze Anstalten gestartet hat, den anderen Hund in der Ablage zu besuchen und zu fragen, wie es so geht. Boah Polly ey… Man. Zum Glück war sie immer auf jede erste Ansprache da. Sitz „aus der Bewegung“ war perfekt, das darauf folgende Platz benötigte ein Doppelkommando, wobei ich unerfahrener – erst-  die 8. Begleithundeprüfung – laufender- Mensch einfach vergessen habe, dass das Platz aus min. 10 – 15 schrittiger Entwicklung erfolgt. Hund im Sitz abgeholt, zwei Schritte, Grundstellung Platz. Und Doppelkommando… Der nette Richter meinte dann, ich solle das nochmal machen und ein paar Schritte laufen. Also wurde meine weiße Gurke abgeholt und wir haben die Anweisung des Richters befolgt. Perfektes Vorsitzen, perfektes ins Fuß kommen. In der Ablage lag sie dann hervorragend, vielleicht auch weil ich quasi direkt daneben stand und immer wieder mal ans „Platz“ erinnern konnte? Nach keinen 10 Schritten reichte dem Richter die Distanz, tja, und Richteranweisungen werden nicht in Frage gestellt 🙂 In der Bewertung hieß es dann, dass Hundeführer und Hund zueinander passen, was auch immer das heißen mag 😀 Er war totaaaaaaaal angetan von ihrer Leistung und auch der Leistung unseres Partnerhundes. Wir seien „hervorragende Teams“ und man würde sehen, wie viel Spaß unsere Hunde an der Arbeit hätten. Beide sollten ruhiger führen und Polly hätte in der Leinenführigkeit „geschlossener“ laufen sollen. 😀 Ich war mir einen kurzen Moment nicht sicher, ob er gerade sarkastisch ist, aber nein, es war sein voller Ernst… Ich glaube so eine tolle und durchweg positive Bewertung habe ich noch nie bei einem meiner Hunde bekommen??? Hat mich ein wenig verdutzt, aber wir dann seine Bewertungen zum Schutzdienst und der dazugehörigen Unterordnung gehört haben, war klar, dass er differenziert zwischen den Hunden, die wirklich in der Unterordnung arbeiten und den Hunden, die die Begleithundeprüfung für den weiteren Werdegang benötigen. Und das war soooooooooooo sympathisch und angenehm! Einfach sehr angemessen und angepasst. Tja, im Verkehrsteil frage er dann, ob ich Polly von Anfang an hätte. Ich wollte erst erklären, dass ich sie übernommen habe, von Menschen, die nach 2 Wochen mit ihr überfordert waren, weil sie bis dato nur Schäferhunde hatten 😀 wollte mein Glück dann aber nicht auf die Spitze treiben 🙂 Somit ist die Polly ab heute ein geprüfter, waschechter Begleithund und geht nächsten Monat an den Start!!!!!

12814778_1570713023220343_9221290915185035061_n

Ich danke Martina für das Aufquatschen von Polly vor einem Jahr, und für heutige Anwesenheit, für das tolle Spielie und die Unterstützung. Und Sandra, für den besten Parson der Welt, Martinas Mutter hat heute ganz klar gesagt, dass Polly der schönste Parson von Sandra ist, und ebenfalls heutige Anwesenheit und das tolle Geschenk. Serena, für „Du- musst – Polly- unbedingt- kaufen“- Generve und heutige Anwesenheit. Und Daniel. Dafür, dass er da war, freiwillig, ohne dass ich gefragt habe, fürs Polly immer ertragen und und und. Polly hatte heute definitiv den größten Fanclub!

2 thoughts on “Brave Terrier

    1. Er hieß Egon Baumgart. War echt mega lieb. Er begrüßte uns schon mit den Worten: Macht ganz ruhig, wie im Training. Und irgendwie war es auch so locker und Fehler waren nicht so schlimm, hast du eben nochmal gemacht. Während du gelaufen bist, hat er dir noch Tipps gegeben 😀 Ja, eine Person innen, eine Person außen. Halten Sie mal bitte an. Danke Gruppe! Er wollte wirklich sehen, dass du Hunde in der Bindung stehen und einen Bezug haben. Als ich es dann verpennt habe, das „Platz“ zu entwickeln, vorm Heranrufen, kam er zu mir, als ich dabei war mich vom Hund zu entfernen, und meinte, ich soll sie nochmal abholen und ein paar Schritte gehen, das wäre schöner für den Hund. Dass ich einen Teil der Übung bis dahin verkackt habe, und ein Doppelkommando gegeben habe, war nicht soo wichtig. Er ist auf die einzelnen Übungen auch gar nicht sooooooo konkret eingegangen. Meinte nur so allgemein, wie gut ihm alles gefallen hat, und dass er das auch anders kennt von anderen Hundeplätzen. Dass er voll begeistert ist, wie die Hunde arbeiten, wie freudig die sind etc. Hat nachher noch gefragt, ob ich Polly von Anfang an habe etc. Echt soooo lieb. Bei den Schäferhunden die dann entsprechend für ihre anderen Prüfungen gelaufen sind, hat er Doppelkommandos korrigiert, und wie korrekt die Hunde sitzen, wie eng Kehrtwendungen sind etc. Das war wirklich einfach nur angenehm. Es gibt zu viele Richter die bei einem 16 Monate alten Terrier das sehen wollen, was der 5 Jahre alte Schäferhund IPO 2 läuft! Bei der Siegererhung hat er dann noch erzählt, wie gut ihm alles gefallen hat und ach, er war einfach ein sehr netter und glücklicher und zufriedener Richter 🙂 Alle Hunde haben an dem Wochenende bestanden, wobei seine sympathische, positive und menschliche Art sicherlich auch eine Rolle gespielt hat!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.