2017

2017

Es ist so unglaublich, dass wir schon 2017 haben. Obwohl viele Menschen damals geglaubt haben, dass in der Nacht von 1999 auf 2000 die Welt untergehen wird, haben meine Eltern uns bei meinen Großeltern abgegeben und sind mit der Schwester meiner Mutter in Polen feiern gegangen 😀 Ich war damals 11 Jahre alt und nicht sicher, ob ich meine Mama wiedersehen würde oder nicht, und ich mich deshalb lieber von ihr verabschieden sollte oder nicht. Aber ein Cousin hat gesagt, er glaubt es nicht, und dann haben wir zur Freude meines Opas die kleine Küche in dieser winzigen Wohnung meiner Großeltern mit meiner Schwester, einem anderen Cousin und seiner Schwester total eingesaut mit Konfetti. Das gab ziemlich viel Ärger, aber meine Oma hat mitgemacht 🙂 ich glaube, es war mein erstes bewegtes, Konfetti- Bild. Und dann auch noch ANALOG!!! Wer hätte gedacht, dass da eine Fotografin in mir schlummert 😀

Nun haben wir 2017. Mehr als doppelt so viele Jahre weiter. Wow. Das Jahr ist schon 3 Tage alt und der Jahreswechsel war eher unspektakulär. Alanis war die coolste. Sie hat erstmal sehr bösartig angefangen zu bellen, als die Knallerei anfing. So süß! Nach kurzer Zeit hat sie sich aber eingekriegt und hat sich ins Körbchen zu Lane und Polly gelegt, um sich in extremster Art und Weise von Polly ablecken zu lassen. Mein Gott. Ich hoffe, das ist nicht neurotisch. Manchmal denkt man, es sei ein Zwang bei ihr. Sie ist gerade läufig, und baggert und baggert und baggert. Ich hoffe, dass dieses penetrante Geschlecke mit der Hitze verschwindet, wobei die anderen beiden das total genießen und ich wohl nie wieder Probleme mit dreckigen Ohren haben werde…

Vorsätze für dieses Jahr habe ich keine, weil ich finde, dass wenn man mit etwas unzufrieden ist, oder mit etwas aufhören oder etwas neues beginnen möchte, man dafür keinen bestimmten Tag braucht. Warum häufen sich zu Weihnachten und Silvester die Heiratsanträge? Den Part habe ich direkt geklärt!!! Ich finde es schöner, wenn man aus EINEM Tag, einem x- beliebigen, versucht, SEINEN besonderen Tag zu machen. Und für alles andere brauche ich auch kein festes Datum. Für mich ist es oft ein Hinauszögern. Wenn das neue Jahr anfängt, fange ich mit dem Sport an. Höre ich mit dem Rauchen auf. Lege ich mein Handy öfter weg. Die Klassiker eben. Wenn ich mich zu fett finde, oder nicht mehr atmen kann beim Treppen steigen, fange ich doch lieber heute an, als morgen. Auch wenn morgen schon der 31.12. ist. Ansonsten glaube ich, stört es mich nicht so sehr.

Was mich in 2016 extrem gefreut hat, war die Entwicklung meiner Fotografie. Ich habe nicht nur angefangen, Neugeborene und Familien zu fotografieren, generell habe ich mich auf total viele, wie sich herausstellte COOLE neue Sachen eingelassen. Ich war vor jedem neuen Shooting sehr aufgeregt und nervös, aber es ist kein einziges schief gegangen. Ich hatte keinen einzigen unzufriedenen Kunden, nicht eine Person, die der Meinung war, das oder das entsprach so oder so nicht der gewünschten Vorstellung. Und dieses Jahr möchte ich gerne damit weiter machen und die Fotografie auf andere Gebiete ausweiten. Meine eigenen Hunde werde ich auch öfter wieder dran glauben lassen. So wie heute. Es war allerdings extrem anstrengend! Die Finger sind mir fast abgefallen, zum Glück bin ich NICHT EINMAL anderen Menschen/Hunden begegnet, weswegen ich meine Hunde nicht einmal anleinen musste (meine Hunde werden IMMER angeleint bzw bei mir gehalten, wenn uns andere Hunde entgegen kommen). Dennoch hat Alanis viele, viele eigenen Ideen und wenn es dann auch noch kalt ist und windig, dann sterben die Manchester ja sowieso. Das Wetter war ziemlich grau, und ich war angezogen wie ein Michelin- Männchen, nur eben ein Weibchen. Sich damit zu bewegen, naja, wie soll ich sagen, man ist eben nicht so flexibel. Und die Kamera ist echt schwer. Das ist mir schon lange nicht mehr aufgefallen. Sonst habe ich sie immer in Kiras Kinderwagen durch die Gegend kutschiert. Der Wagen existiert zwar noch, aber…
Ich bin super glücklich, dass ich es durchgezogen haben. Ich habe es mir für heute vorgenommen und obwohl alles dagegen gesprochen hat und Alanis auch mit 8 Monaten immer noch nicht das Ohr hat, was ich mir vorgestellt habe, habe ich es durchgezogen. Leider humpelt sie jetzt ziemlich, was mich richtig traurig macht, vor allem, weil ich keine Ursache finde,und ich auf dem Spaziergang nichts gesehen habe, das dazu geführt haben könnte. Und das finde ich, ist das schlimmste. Lieber ein Schnitt, eine gebrochene Kralle, oder ein Dorn. Aber dieses nicht sehen, beinhaltetet ja meistens etwas inneres 🙁 Trotzdem hoffe ich erstmal, dass es von alleine wieder gut geht. Mein armer, kleiner Wurm. Ideen hat sie jedenfalls viele. Einfallsreich ist sie, wie kein anderer meiner Hunde. Sie zerstört nach wie vor die unglaublichsten Sachen und hat die unterschiedlichsten Methoden, wie sie an sie herankommt 🙂 Ziemlich lästig, und genauso witzig und clever. Wenn Daniel und ich schreiben, weil ich gerade nicht da bin und er nach den Hunden schaut, stellt sich meistens nicht die Frage, ob es einen Schaden gibt oder nicht, sondern nur, wie groß das Ausmaß ist. Blumen habe ich keine mehr. Genauso wenig wie Räucherstäbchen. Neuerdings liegt ständig das Füllmittel von irgendwelchen Kissen verteilt auf dem ganzen Teppich. Sehr mysteriös, denn es gibt nur 2, die in Frage kämen und diese haben nach genausten Untersuchungen nicht mal ein Loch 😀 Ach, ich sag immer, wenns mehr nicht ist 😉

004a4557hp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.