Cool, ihr habt einen Pool

Cool, ihr habt einen Pool

Nachdem ich gestern das erste Mal einen Beitrag über unser neues Zuhause gepostet habe, war die Euphorie über den Pool doch die größte. Generell war ich etwas erstaunt über die enorme Resonanz, egal ob bei Facebook oder per Whatsapp. Ich habe es noch nicht geschafft, alle Audios anzuhören 😀 Danke auch an die vielen lieben Menschen, die mir ihre Hilfe angeboten haben.
Was den Pool angeht, nunja. Ich muss wohl etwas zum Hintergrund erzählen, wobei es nicht viel ist, was ich weiß. Das gesamte Haus mit gesamten 400qm Wohnfläche ist seit einem Jahr komplett unbewohnt. Um den Garten hat sich bis auf Rasenmähen wohl die letzten 7 Jahre keiner mehr gekümmert. Ich weiß nicht, wie lange der Pool so vor sich hin vegetierte, wir wussten auch, dass er nicht abgedeckt und direkt genutzt werden kann, aber als wir ihn aufgedeckt haben, habe ich nur gehofft, keine aufgequollenen ehemaligen Lebewesen zu finden… Egal ob Katze, Igel, Maus, oder sonst was. Diesen Sommer wird es nichts mehr, und wenn wir die Hunde fragen, hätte die Abdeckung ruhig auch noch ein wenig drauf bleiben können.

Es hat jetzt 3 Tage gedauert, bis wir ihn fast leer gepumpt haben. Und das auch nur, weil wir noch mal eine richtig gute Pumpe besorgt haben. Die hat wirklich in Rekordzeit das Wasser hinaus gefördert. Der erste Versuch mit einem süßen Gartenschlauch naja, da haben wir 2 cm geschafft nach einem ganzen Abend Fugenkratzen vor Ort. Jetzt muss nur noch das Laub herausgefischt werden, die Wände und der Boden mit einem Hochdruckreiniger abgespritzt werden, tja, und dann machen wir, weil wir nicht genug Baustellen haben wohl noch direkt neue Wände und einen neuen Boden hinein. Zumindest ein neuer Anstrich muss her. Mal sehen, wie der Boden aussieht, wenn er nicht mehr bedeckt ist. Aktuell kann man das noch nicht sagen 🙂 Ich denke, uns wird die eine oder andere Überraschung noch erwarten. Aber das ist okay.

Auch wenn ich aktuell das Gefühl habe, dass kein Menschenleben lang genug gehen kann, um das alles zu schaffen und so zu genießen, wie man es könnte, hatte ich nicht vor, in nächster Zeit abzuleben. Die letzte Nachsorge nach 6 Monaten ja, hätte im Juli sein sollen, ich weiß. Ich rufe heute mal vielleicht für einen Termin im EVK an. Aber die Ärzte haben immer gesagt, die ersten 5 Jahre überlegen, dann bin ich wieder heile. Es war Anfang August ’12, also vor exakt 5 Jahren, als ich den Anruf von der Klinik bekommen habe, und mir mitgeteilt wurde, dass es keine Bestrahlung mehr benötigt, weil einfach alles tot ist durch so viel Chemo. Tja, und hier bin ich 🙂 5 Jahre später. Nun habe ich leider keine Zeit mehr für so einen Scheiß.

Die ersten Anschaffungen waren ein Rasenmäher und ein Vertikutierer. Der erste Sprinter war beladen mit??? Jawohl 🙂 Steg und Wippe. Prioritäten muss man eben richtig setzen. Wir sind jetzt eine Woche lang fast jeden Tag da und tadaaaa, Alanis läuft den richtigen Slalom auf Schiene. Ich weiß nicht, warum mir mit ihr die Ernsthaftigkeit im Training fehlt. Vielleicht, weil sie ihr auch fehlt. Es ist keine 2 Jahre her, da war Polly im Aufbau. Polly ist einfach ein Hund, den man beim Arbeiten so schnell mit keinem anderen vergleichen kann und so war sie einfach von Anfang an. Sie tut so, als ginge es um Leben und Tod! Alanis arbeitet auch gerne, aber sie sagt dabei zum Beispiel keinen Ton. Das mag für viele schön sein, ich finde es aber irritierend 😀 Ich kenne nur Hunde, die mich ununterbrochen anschreien und Tendenzen zeigen, nach mir zu schnappen. Tja, und wenn du nicht mehr in den GEMEINSCHAFTSGARTEN gehst, weil du lieber gar nicht trainierst, als das glückliche Gesicht deiner reizenden Nachbarn zu sehen, die ALLES für sich beanspruchen und dein Training mit deinem Hundebaby (also WENN es denn mal stattfindet) sowieso nur gestört wird durch einen penetranten Rüden, der alle deine Geräte anpisst und eine völlig erziehungsresistente Hündin, die ihr kurzatmiges Dasein nicht einmal mit ihrem Namen verknüpft hat… Bleibt der Fortschritt leider auf der Strecke. Ich bin im Training ein großer Fan von alle 1-2 Tage circa 4-5 Minuten. Ich glaube, dass ein Hund, vor allem einer im Aufbau, so wesentlich mehr lernt, als wenn man 2 x die Woche eine halbe Stunde macht oder gar mehr. Bei Polly war das auf jeden Fall so. Sie hat die solideste Basis von allen. In dieser Hinsicht bin ich also schon froh, dass ich zu der Zeit, als ich mich getrennt habe, wirklich an dieses Haus geraten bin. Das Haus, aus dem ich nun kaum erwarten kann, wieder auszuziehen. Mein Vermieter hat mir erlaubt, meinen Wurf Welpen groß zu ziehen. Lane war damals schon 5, was relativ spät war. Und auch wenn ich aktuell mehr oder weniger ernsthaft über einen weiteren Wurf mit ihr nachdenke, hätte ich mit 7 ganz bestimmt nicht Wurf Nummer 1 gemacht. Das hätte ich mich einfach nicht getraut, auch wenn die Meinungen darüber auseinander gehen und viele Züchter es nicht schlimm finden. Somit hätte es Alanis nicht gegeben, Polly hätte niemals mit auf den Tag genau 18 Monaten ihr erstes Turnier gewonnen, geschweige denn Runnings gelernt oder mit 2,5 Jahren ihre ersten WM- Qualis absolviert, ich hätte keine Kontaktzonengeräte angeschafft und alles wäre anders. Mein Vermieter, Noch-Vermieter, ist wirklich ein ganz lieber. Er nickt alles ab. Ja, ist ok, Ja kriegen wir hin. Ja, können Sie machen. Bevor ich meinen Mietvertrag unterschrieben habe, habe ich vor Ort direkt nach meinem Wurf gefragt und sofort ein Ja bekommen. Für mich war es wie gesagt toll, aber ich denke, es gibt genug Menschen, die das a) nicht zu schätzen wissen, b) ausnutzen und c) irgendwann einfach für selbstverständlich halten. Ich möchte dies und das, ach, wieso fragen, der sagt doch eh ja. Man sollte wirklich nicht zu allem ja sagen, vor allem bei gewissen Menschen. Egal wie „groß“ der Garten zum Beispiel ist oder nicht. Aber: Nicht länger meine Baustelle! Nachdem wir also Rasenmäher und Vertikutierer eingeweiht haben, hat Daniel (!!!) direkt vorgeschlagen, Geräte aufzubauen. Ich habe bislang zwar nur 2 mal kurz was mit Alanis gemacht, aber sie dort stehen zu sehen, erfüllt mein Herz einfach mit so, soooo großer Freude!

garten5

Aktuell kann ich es zeitlich einrichten, ein paar Stunden alleine vor Ort zu sein und schon mal was zu machen, bevor Daniel von der Arbeit kommt. Das ist toll, aber auch irgendwie unheimlich 😀 Wenn man die Räume und Zugänge zu ihnen nicht auf dem Schirm hat, kann man sich wirklich verlaufen und es gibt tausend Möglichkeiten, sich zu verstecken. Es ist mucksmäuschenstill, aber wenn dann was knackt, oder die Hunde was hören, zuallererst der einseitig taube Hund natürlich…. Oh wei 😀 Ich hoffe einfach, das Welver Vellinghausen (ich meine, Vellinghausen, wie klingt das bitte? Kein Bösewicht macht was Böses in einem Ort, der Vellinghausen heißt, das ist doch peinlich!) ein gutes Pflaster ist. Wobei ich das von meinem Haus im Hinterhof in Pelkum auch gedacht habe. Vielleicht sollte ich das also lieber nicht denken 😀 Ich denke, ich denke gerade eh zu viel. Zur Zeit richte ich oben mein Übergangs- Studio ein. 2 Relativ große Räume im ersten Stockwerk, die nachher sowieso zur unteren Wohnung gehören werden sind jetzt fast blitzeblank, es steht ein letzter Termin aus, den ich doch noch in Pelkum machen möchte, dann geht das ganze Studio rüber. Vorerst werde ich diese Räume nutzen. Und ich habe aktuell einfach 3 weitere, die ich mit Deko, Hintergründen, Kleidern etc füllen kann. Ich dachte immer, ich hätte viel Zubehör, aber je größer die Räume, desto weniger hat man. Es wird denke ich nie wieder diese Diskussionen geben à la „Ja, ist wirklich schön, aber wo willst du das hinstellen?“. Aktuell ist es eher umgekehrt: „Wie fülle ich den ganzen Platz der mir nun zur Verfügung steht!?“ Mein gesamtes Leben inkl. Agigeräte und Studio passt in 3 Sprinter. Wie ich das finde, weiß ich nicht. Ich glaube aber eher gut.
Das Studio kommt dann, eines Tages, in den Anbau, der irgendwann offenbar als Stall genutzt wurde, beziehungsweise Unterbringung für Pferde. Es sind 3 – 4 Boxen vorhanden und so riecht es auch. Die Trennwände, also die gesamten Boxen, müssen raus, 2 neue Wände rein, eine Treppe zum Heuboden irgendwo fehlt aktuell auch, die Holztore braucht auch kein Mensch, dafür fehlen große Fenster für viel Licht und was mit dem Boden ist, sieht man mal wieder dann, wenn der Kram raus ist. Das Studio liegt auf jeden Fall im EG, logisch, wie will man ein Pferd durchs Treppenhaus führen, gell. Das Haus hat von vorne 3 Eingänge. Der linke führt in 2 – 3 (wir wissen noch nicht genau, wie wir die Wände schieben) kleinere Büroräume aus denen es irgendwann auch einen Zugang zum Studio geben soll. Ein WC ist ebenfalls vorhanden. Es ist eigentlich perfekt. Es muss „nur“ gemacht werden. Tja, und wie es aussieht können in Zukunft vor Ort Studio- und Naturaufnahmen angeboten werden. Die Polly hat gestern aus dem vorübergehenden Studio einen Biber geklaut, meinen Chemo- Buddy, und da ich wie immer viele Fotos brauche, habe ich die Hunde auch beim Spielen etc mit meinem Weitwinkel fotografiert (Tele braucht man auf einer Baustelle nicht) und ich war ganz entzückt von den Farben. Ja, sicher nerven die Blumentöpfe auf dem Bild im Hintergrund, apropos, braucht einer welche? Wir haben da so 2 -154 abzugeben. In den verschiedensten Formen, Farben und Größen. Gratis! Aber, ganz ehrlich, ich finde, das geht schon in Ordnung. garten7

Jetzt müssen wir nur noch Sonnenblumen, Lavendel und anderes dekoratives Zeug pflanzen und gegen Stachelbeeren, Brennesseln und wildwachsende Mikro- Erdbeeren eintauschen, um den Farben und Hintergründen eine Vielfalt zu ermöglichen… Irgendwie ist das Leben glaube ich doch zu kurz 😀

One thought on “Cool, ihr habt einen Pool

  1. Hallo Ihr Lieben,

    herzlichen Glückwunsch zum Eigenheim ?? Ich freue mich für Euch. Vor allem über die lang ersehnte Ruhe…

    Wünsche Euch ganz viel Spaß beim Renovieren, einrichten und genießen ❤️??

    Liebe Grüße
    Jenny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.